Sommer – Urlaub – Reisen mit dem Rollstuhl

SHG-SHT Hollabrunn

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, viele waren unterwegs zu nahen oder fernen Urlaubszielen. Auch wir waren unterwegs: Mit dem Zug nach Innsbruck. Das geht ganz fein mit der ÖBB.

Wir haben die Tickets per Internet gekauft. Rollstuhlfahrer sind ermäßigt, die Begleitung fährt gratis. Und die Sitzplätze sind auch gratis in der ersten Klasse. Da war es bei der Hitze draußen angenehm kühl. Und außerdem ist da ganz viel Platz.

Unter dem Link findet man alles, was man für eine barrierefreie Reise mit der ÖBB braucht :  https://www.oebb.at/de/reiseplanung-services/barrierefrei-reisen.html

Eine Telefonnummer gibt es auch: 05 17175. Für uns ist das eine sehr entspannende Art zu reisen - und preiswert noch dazu!

Unser nächstes Treffen findet am Sonntag, 8. September in Mistelbach im MAMUZ statt. Wir treffen uns um 15.00 Uhr beim Eingang zur Ausstellung „Märchen, Mythen und Symbole. Der Mensch und seine Geschichten“. Ich glaube, dass auch diese Ausstellung mit einer Führung spannender wird und werde sie daher buchen. Auch ihr aus Wien seid herzlich eingeladen. Es fährt eine Schnellbahn nach Mistel-bach. Ruft mich an Tel: 0664/223 44 10 dann hol ich euch vom Zug ab.

Über die Ausstellung

In allen Gemeinschaften werden seit jeher Geschichten erzählt, um Lehren weiterzugeben oder Erfahrungen zu teilen. Figuren wie Helden, fantastische Wesen oder Erzählmotive wie der Kampf gegen böse Drachen haben Symbolcharakter und spielen eine wichtige Rolle. So zeigen Höhlenmalereien und archäologische Funde, dass das Bild des kraftvollen Stiers bereits für unsere Vorfahren von Bedeutung war und nicht erst in unserer Zeit für Werbung und Kunst verwendet wurde.

Auch das Bild des Apfels blickt als Symbol auf eine lange Geschichte zurück. Wir finden es in der Bibel oder in Märchen und Sagen. Die Ausstellung „Märchen, Mythen und Symbole. Der Mensch und seine Geschichten“ beschäftigt sich mit den Fragen, wie diese und viele andere Bilder und Symbole unser Leben und unsere Entscheidungen damals wie heute beeinflussen.

Auf Eure rege Teilnahme freut sich

Maria Kvarda, Kleinstetteldorf

Schreibe einen Kommentar