Monat: Oktober 2021

Picasso-Austellung in Gmünd

Picasso-Austellung in Gmünd

Knapp bevor die Picasso-Ausstellung endete, schafften wir am 26. September einen Besuch in der Galerie Stadtturm Gmünd. Beim Eingang der über drei Stockwerke verteilten Kunstwerke lag sein Lebenslauf auf.

Pablo Picasso  wurde am 25. Oktober1881 in Malaga geboren. Bereits als 15-jähriger trat er in die Kunstschule in Barcelona ein. Als Künstler nahm er den Namen seiner Mutter an. Picasso war Grafiker, Maler und Bildhauer. Seine 6 Frauen aber auch Stiere waren häufige Motive bzw. Inspirationen. Auch übte er sich an der Kunst „primitiver", afrikanischer Völker. Die erste Radierung fand mit Modell Marie-Therese, seiner späteren Frau statt.

 

„Modell Marie-Therese“ von Pablo Picasso

Am 8. April 1973 verstarb er und wurde auf seinem Schloss beigesetzt. Picasso hinterließ mit all seinen Werken ein Vermächtnis in der Kunst, dass bis jetzt nach wirkt.

Im Stadtturm Gmünd, das alte passende Gebäude waren Grafiken, Radierungen (Ätz- und Kaltradierung) und Lithographien zur Schau gestellt. Kaum vorstellbar, wie so ein Werk entsteht. Manchmal verlangte ein Kunstwerk  genauestes und langes Betrachten. In Erinnerung an unsere Schulzeit sahen wir uns auch öfters als „Picasso".

Anschließend marschierten wir auf den liebevoll Hauptplatz von Gmünd, wo noch ein großer Flohmarkt besichtigt wurde. Martina, die alte Sammlerin, wurde fündig - es war ein Barometer.

Nach einem gemütlichen Abendessen in einem Gastgarten ging's zurück nach Villach. Ein Dank an alle, die zu diesem herrlichen Tag beitrugen.

Mag. Martina Bergner, Wernberg, Terlach

Posted by shg-sht_admin in Aktuelles, Allgemein, Kärnten, 0 comments
Mein zweites Leben als „Traumfänger“

Mein zweites Leben als „Traumfänger“

Bereits in den „SHT-News 2/2020“ durfte ich ein paar Gedanken zu meinem Unfall und dessen Folgen mitteilen. Die genauere Geschichte dazu - um mich nochmals in Erinnerung zu rufen - findet man im Internet unter : www.schaedelhirntrauma.wordpress.com

Barbara und Peter Brückl beim „traumfänger“ in Andorf, OÖ

Zu Beginn des vergangenen Jahres bin ich von der Österreichischen Gesundheitskasse ÖGK als berufsunfähig erklärt worden, was für mich ein ziemlicher Schock war. Dieser anfängliche Schrecken durfte aber bereits bald meinem neuen Tatendrang weichen. Meine Frau Barbara nämlich war es, die gemeinsam mit unserem Sohn Maximilian, nie die Hoffnung aufgab, wieder so ein Leben oder zumindest ein ähnliches, wie es vor dem Unfall war, zu haben. In ihr wuchs die Idee nach einem eigenen Laden.

Mein Pensionsbescheid war dann der Auslöser dafür, ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Und im Februar des heurigen Jahres wagte sie dann diesen mutigen Schritt zur Selbstständigkeit. Mitten im dritten Lockdown eröffnete sie mit meiner Mithilfe diesen Laden für Deko, Lifestyle und Geschenke.

Der Name des Geschäfts war für sie, genauso wie für mich, klar: denn wir fingen mit diesem Laden unseren eigenen Traum ein -  „traumfänger!“ Damit helfen wir allen Kundinnen und Kunden ihre Träume zu finden und mit den unterschiedlichsten Angeboten aus unserem Geschäft auch einzufangen.

Zusätzlich haben wir einen Online-Shop eingerichtet und man kann sich die Gegenstände auch gleich selbst einfach ansehen.

ww.traum-faenger.at
(auch auf Facebook + Instagram)

Für alle Leserinnen und Leser dieser „SHT-News“ gibt es bis Ende des Jahres mit dem Gutscheincode „sht“ 10%-Ermäßigung auf alle Artikel im Onlineshop. Vor Weihnachten werden bestimmt noch einige Geschenke gesucht werden und man kann im „traumfänger!“ gleich ein paar Ideen in die Tat umsetzen.

Wer Lust und Laune hat, ist natürlich auch herzlich auf einen  Besuch in unserem Geschäft in Andorf, Hauptstrasse 53. Die Öffnungszeiten sind von Di bis Sa von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie auch am Di, Do + Fr von 14.30 bis 17.30 Uhr.

Mein Spruch zur neuen Beschäftigung lautet: „Die typischen Dinge, die ein Mann gerne hat, lasse ich mir durch nichts auf der Welt nehmen. Das Ganze aber jetzt durch andere Augen zu sehen, erweitert mein Weltbild – vor allem aber: es wird schöner!“

Peter Brückl, Andorf (OÖ)

Posted by shg-sht_admin in Aktuelles, Allgemein, Oberösterreich, 0 comments