Wieder zu sich zurück finden

Nach ewig lange dauernder Pandemie inklusive  Einschränkungen ist es jetzt endlich Frühling geworden. Wir können uns über wärmenden Sonnenschein, längere Tage, besseres Wohlbefinden und dergleichen mehr freuen.

Leider kann nicht jeder diesen Frühling unbeschwert genießen. Denn nicht alle kommen so einfach in Schwung, sondern fühlen sich schlapp und müde - von Long-Covid ganz zu schweigen.

Jetzt ist es Zeit für einen großen Frühjahrsputz, womit wir das, was wir durch die Pandemie aus den Augen verloren haben, wiederfinden sollten. Das sind ein Gefühl der Ruhe, der Klarheit und vor allem unser psychischer Zustand zum eigenen Ich. Denn leider haben viele von uns diese Verbindung zu uns selbst verloren, ohne es überhaupt bemerkt zu haben. Denn so viel anderes war da wichtiger.

Oft reicht schon etwas Kleines aus, um zur Ruhe zu kommen – Meditation, Beten, ruhig sitzen und in die Luft schauen … sind dafür ein paar Ideen. Es sind die kleinen Dinge wie bei mir - so wie eine Tasse Kaffee trinken, Lieblingsmusik hören, ein Vollbad nehmen, eine „Radlrunde“ drehen oder für einige Zeit bewusst langsam zu atmen. Denn alles kann den Geist beruhigen und das Herz besänftigen. Je mehr ich im Moment auf mich achte, umso leichter schätze ich die kleinen Dinge des Tages und freue mich darüber. Vielleicht reicht ein Stück Schokolade, wärmenden Sonnenschein auf der Haut zu spüren oder mit jemandem ehrlich über Gefühle sprechen. So kann man sich an die Schönheit des Lebens und den eigenen Sinn darin erinnern.

 

Barbara Ghesla, Fußach

Schreibe einen Kommentar